2005

Am 12. Nov öffnete die Kukubü erstmals für die Zuschauer den Vorhang in der Stadthalle in Scheer mit dem Stück

Älles wegem liaba Geld

Das Stück ist eine amüsante Parodie auf die Schwächen eines Sozial und Wohlfahrtsstaates.

Erwin (Franz Lehr), der kurz vor Weihnachten arbeitslos wurde, betrügt seit zwei Jahren das Sozialamt. Durch erfundene Personen und falsche Angaben gerät er immer tiefer in den Betrugssumpf.

Es läuft Bestens und Erwin hat alles fest im Griff. Nicht einmal seine Frau Helga (Marlene Kellermann) ahnt, welches Doppelleben ihr Erwin treibt. Doch Lügen haben kurze Beine! So kommt das ganze Lügengebäude mächtig ins Wanken, nachdem ein Aussenprüfer des Sozialamtes (Joachim Olynuk) auftaucht.

Können Onkel Schorsch (Achim Haga) und Untermieter Robert (Markus Baacke) ihm aus der Patsche helfen? Ein Partnerschaftsmoderator (Werner Bregenzer), eine Mitarbeiterin der Familienfürsorge (Sabine Kraft), die Verlobte von Untermieter Robert (Carina Keller) und letztendlich die Leiterin des Sozialamtes (Doris Voggel) sorgen nicht gerade für klare Verhältnisse. Ständig platzt ein Falscher herein oder der Richtige muss schleunigst verschwinden. Und wen will der Bestattungsunternehmer Hans Fröhlich (Andreas Heim) zur Autopsie oder gar ins Krematorium mitnehmen?


Erwin (Franz Lehr) und seine Frau (Marlene Kellermann) die noch nichts von seinen Machenschaften weiss


Lagebesprechung mit Onkel Schorsch (Achim Haga)


Die Frau von der Familienseelsorge (Sabine Kraft) kümmerte sich rührend um den nur scheinbar verzweifelten Untermieter Robert Koch (Markus Baacke)


Der Partnerschaftsmoderator (Werner Bregenzer) bei seiner Arbeit


In diesem Stück schäumt nicht nur die Waschmaschine


Sozialarbeiter Kümmerlich (Joachim Olynuk) hat alles voll im Griff


Eine Leiche die gar keine Leiche ist, der Bestatter (Andreas Heim) ist schon unterwegs


Ein Sozialarbeiter hat┬┤s nicht leicht mit der Verlobten von Robert (Carina Keller)

 

Bericht der Schwäbischen Zeitung vom 17.11.05